Sie sind hier: Aktuelles » 

Glücksspirale fördert Fort- und Weiterbildung in der DRK-Sozialarbeit mit 23.600 Euro

Am Montag, 11. Dezmeber, übergab der Geschäftsführer der Lotterie-Treuhandgesellschaft mbH Thüringen Jochen Staschewski an den DRK Landesverband Thüringen e. V. Fördermittel in Höhe von 23.600 Euro.

v. l. n. r.: Jochen Staschewski, Geschäftsführer der Lotterie-Treuhandgesellschaft mbH Thüringen; Antje Rösner, Vorstandsmitglied des DRK-Landesverbands Thüringen; Christian Carius, Präsident des DRK-Landesverbands Thüringen (Foto: DRK Landesverband Thüringen e. V.)

Das Geld findet für die überregionale Fort- und Weiterbildung von Haupt- und Ehrenamtlichen in der DRK-Sozialarbeit Verwendung. Entgegengenommen haben die Förderung der Präsident des DRK-Landesverbands Christian Carius und Vorstandmitglied Antje Rösner, die die Abteilung Soziale Arbeit im Landesverband leitet.

Christian Carius freute sich über den Scheck: „Heute ist eine schöne Gelegenheit, einmal zu zeigen, wie wichtig die Unterstützung der staatlichen Lotterien für uns ist.“

„Lotto Thüringen und die Glücksspirale wollen mit ihren Geldmitteln das Gemeinwohl fördern. Das DRK ist dabei ein guter Partner und ein Paradebeispiel dafür, was die Wohlfahrt und das Ehrenamt in Thüringen leisten.“, betonte Jochen Staschewski.

Antje Rösner berichtete aus ihrer Arbeit, dass die Förderung zum Beispiel in den Bereich Pflege fließt, wo u. a. Multiplikatoren für die Ausbildung ehrenamtlicher Thüringerinnen und Thüringer geschult werden. Die Ehrenamtlichen werden dann in die Lage versetzt, im Besuchsdienst oder in der Seniorengymnastik selbstständig mit älteren Menschen zu arbeiten. Wichtig sind die Fördermittel der Glücksspirale aber auch für die Fortbildung von Pflegekräften, die zu den sich häufig ändernden rechtlichen und fachlichen Anforderungen in der Pflege geschult werden müssen.

Im Bereich Kindertagesstätten werden mit den Glücksspirale-Mitteln beispielsweise in mehrere Monate dauernden Kursen Kita-Mitarbeiterinnen zu Führungskräften weitergebildet. „Ohne die Förderung könnten solche Angebote nicht realisiert werden.“, so Rösner.

14. Dezember 2017 14:22 Uhr. Alter: 39 Tage